Goldener Herbst – Bilder

Neues Bildmaterial zum Schmachten … :) Kusko und Escada während der letzten goldenen Herbsttage.

 

Bilder von der Zuckermaus

Wir haben uns nach einiger Zeit wieder mit der lieben Katrin von Haustierfotografien getroffen. Sie hat einige tolle Bilder von unserer süßen Escada gemacht, die ich euch hier zeigen möchte. Viel Spaß beim Ansehen und Quietschen 😉

Danke liebe Katrin für die tollen Bilder!

Belächelt werden und belächeln

Ich trainiere täglich mit Kusko und Escada – nicht auf dem Hundeplatz. Kein Obedience (mehr, nur noch ab und zu aus Spaß), Agility oder VPG. Wir trainieren etwas, was viele übersehen, belächeln oder nieder machen: Den Alltag.

„Hä-wie? Das muss man doch gar nicht trainieren!“ werden einige aufrufen und sich denken. Aber denkt doch mal nach – wer kümmert sich um das Körbchentraining? Wer hat mit Schwierigkeiten bei der Leinenführigkeit zu kämpfen? Mit unschönen Besuchersituationen? Oder eben -wie wir- mit Hundebegegnungen? All das sind Dinge, die im Alltag auftreten. Jeden Tag mehrfach. Und die es zu meistern gilt. Dabei möchte ich meinen Hunden helfen.

Tägliches Training

Tägliches Training

Ich versuche also Kusko und Escada genau zu beobachten: Was stresst die beiden? Was bereitet ihnen Unbehagen? In welchen Situationen benötigen sie von mir Unterstützung? Ich habe eine mentale Liste, die ich sofort runter rattern kann. Bei Kusko ganz oben: Fremdhundebegegnungen – Sichtbegegnungen vor allem die, die uns das Leben schwer machen: Wenn Hunde ungefragt (am besten unangeleint) in uns rein poltern. Bei Escada steht dies ebenfalls auf der Liste – jedoch ganz anders, als bei Kusko. Escada mag alle anderen Hunde kennenlernen, hat aber gelernt dass wir uns meistens entfernen. Findet sie echt blöd manchmal, und frustriert unheimlich. Wir helfen ihr, damit umzugehen.

Oft werden wir beim Training belächelt oder begrobt. Das fängt schon bei unserer Ausstattung an.

Eine Ausstattung zum Spazieren? Spinnt die jetzt? Ist das nicht unpraktisch? Nein, es ist sehr praktisch und Routine. Unsere tägliche Ausstattung findet ihr weiter unten…

Und nun möchte ich zur eigentlichen, ausschlaggebenden Situation kommen, die mich zu diesem Post motiviert hat: Das Belächelt werden. Unsere Ausstattung ist also die eine Seite, die Art und Weise wie ich mit Kusko und Escada Situationen handle eine andere.
Heute haben wir auf unserem Spaziergang in der Ferne zwei Hunde gesehen – einen kleinen und einen großen. Zum Glück leinten die Damen ihre Hunde sofort an. Uns schien es, als wären ihre Hunde „nicht unter Kontrolle“. Der kleinere Hund wollte unbedingt zu uns, hing sich in die Leine und zog und zerrte. Der andere Hund fixierte uns genau, und wollte zu uns drängen, wurde jedoch durch Frauchens Körper abgeschirmt. In der Luft lag eine fast greifbare Spannung – jedoch nicht bei uns. Ich markerte jedes Mal, wenn einer unserer beiden Lieblinge von den anderen Hunden aktiv zu uns sah und schon flog etwas ins Gras, was die beiden suchen konnten. Ich lobte mit meiner Stimme und wir gingen zufrieden aus dieser Situation.

Es war so einfach. Und so harmonisch. Ich bin stolz auf Kusko, dass er sich so gut umorientiert und die anderen Hunde mitunter schon komplett ignoriert. Dass er sich auf mich verlassen kann, dass ich aufpasse und auf seine Bedürfnisse achte. Er weiß genau, dass er den Raum bekommt, den er benötigt. Er weiß genau, dass wir uns entfernen, anstatt eng an den anderen Hunden vorbei zu gehen. Er weiß, er wird weder gemaßregelt, noch gestraft. Er wird einfach belohnt und ihm wird geholfen. Ich helfe ihm, mit dieser unangenehmen Situation fertig zu werden. Und all das geht ohne Schreien, ohne Leinenruck, ohne „LASS DAS JETZT“, ohne Zischen oder in die Seite pieksen. Ohne Gewalt. Sondern einfach mit Hilfe – und ja, da werfe ich gerne mit Leckerchen um mich. Da belohne ich ihn gern mit einer Schnuppertour. Da belohne ich ihn gerne mit Distanzaufbauen, ihn Wälzen schicken oder einfach einem Trick.

Und dann dreht sich das belächeln um…ich werde nicht belächelt, sondern belächle: Belächle die Leute, die meinen ihre Hunde seien Maschinen und müssten funktionieren. Die meinen man müsste sie „in den Griff kriegen“ und sie dürften keine Fehler haben. Ich belächle ihre Arroganz und manchmal habe ich mit ihrer Hilflosigkeit ein wenig Mitleid. Mir tun auf jeden Fall die Hunde leid, die die Arroganz und Unwissenheit ihrer Halter ausbaden müssen. Ich bin stolz darauf, Einfühlungsvermögen für meine Hunde zu haben, mich zu belesen und Hilfe anzunehmen, mit Viviane (Inhaberin Movin Dogs) und Dog it Right trainiert zu haben und nicht einfach zu „deckeln“ und zu strafen.

In diesem Sinne wünschen wir euch wundervolle goldene Herbsttage!

Unsere tägliche Gassi-Ausstattung: 

  • Geschirre von Anny-x. Die Halsbänder kommen nur zu kurzen „wir gehen nur mal Strullern“-Runden zum Einsatz. Die Geschirre bieten den Hunden Freiheit und vor allem Luft. Wenn sie mal rein springen, ist es nicht unangenehm und schnürt die Kehlen zu.
  • Für Kusko: Beißkorb. Dazu möchte ich sagen, dass ich vorausschauend und verantwortungsbewusst handle. Ich weiß darum, wie Kusko bisher in Konfliktsituationen reagiert hat. Es ist bisher -zum Glück- nie etwas größeres passiert, ausser Schrammen (bisher musste Kusko jedoch einmal unter Narkose genäht werden, wegen einer Auseinandersetzung), aber es muss nicht erst etwas passieren. Ich möchte nicht, dass ein anderer Hund genäht werden muss – auch wenn der fremde Hund ungefragt an uns heran kommt. Und wichtig ist: Ich fühle mich dadurch so sicher. Nach einigen Situationen habe ich mich kaum mehr allein mit den Hunden vor die Tür getraut. Der Beißkorb gibt mir Sicherheit. Kusko erträgt es -ich würde lügen, wenn ich sagte „Ach, er mag das oder er findet das nicht schlimm.“. Der Beißkorb scheint ihn manchmal zu stören. Dann bekommt er aber einfach extra Kullerwälzzeit auf einer Wiese! Viele bemitleiden ihn. Ich wünschte auch oft, es ginge ohne. Aber ich habe ihm und anderen gegenüber Verantwortung. Und solange es Menschen gibt, die sich rücksichtslos und grenzenlos uns gegenüber verhalten, werden wir den Korb weiter tragen.
  • Futterbeutel. Gefüllt mit allerlei unterschiedlichen Futterbrocken zur Belohnung (einfach reinstopfen, Lauer-Spiel, Suchspiele, an Leckerchen andocken, aus der Hand rausschlecken…)
  • Clicker/Markerwort. Zur punktgenauen Bestätigung.

Das alles liegt immer bereit. Ein Spielzeug nehmen wir selten mit, da Kusko damit zu schnell zu hoch fährt. Ausserdem macht es sich mit Beißkorb echt blöd. Mir fällt beim Schreiben ein, dass Hundetrainerin Ulli Seumel auch eine Liste erstellt hat vor einigen Wochen-schaut doch bei ihr vorbei! 

Oh weia, und schon wieder so lang her…

Keine Hochzeitscrasher ;-)

Keine Hochzeitscrasher ;-)

Hallo ihr Lieben!

Ich denke zwar, kaum jemand erinnert sich noch an diese Homepage und den gestreußelten Hund, der vor vielen Jahren mit Tricks und seiner Trickkiste (ja, das haben wir erfunden-nur mal so nebenbei! :-P) Menschen und Herzen eroberte, Teams, wie beispielsweise die Inez mit ihrer fabelhaften Amy zum Tricksen animierte, von Rettungshundearbeit und später Hundesport berichtete… Aber es überkam mich nun einfach, hier doch mal wieder aktiv zu werden und vielleicht sieht der bzw. die ein oder andere ja doch noch hier vorbei.

Viel ist in den letzten Monaten geschehen und die größten Veränderungen kommen noch auf uns vier zu.

Ich möchte die Seite gerne wieder beleben, vielleicht werden wir auch wieder die ein oder andere Trickkiste oder zu mindest Filmchen drehen, auf jeden Fall sollen wieder mehr Bilder und mehr Worte hier zu finden sein. Über Verlinkungen und Nennungen freue ich mich und revangiere mich dann natürlich gern!

Kusko und Escada sind zu einem immer engeren Team heran gewachsen. Sie kuscheln, spielen und schlafen in der Nacht eng beieinander. Es ist schön, vor Liebe zu vergehen, wenn ich unsere beiden Fellnasen beobachte.

Achtung, hier kommt der König!

Achtung, hier kommt der König!

Kusko hat sein zwischenzeitlich hoch gekochtes Problem mit fremden, ungestümen und unfreundlichen Artgenossen durch unser positives Training (unter Anleitung von Ulli Seumel und vielen Tipps von Viviane Rittich – ein großes Dank an dieser Stelle nochmals an Beide!) sehr gut im Griff. Er orientiert sich super auf uns um, doch leider gibt es natürlich auch hier immer wieder Rückschläge. Ich bin in zwischen sicherer geworden, aber auch ich habe manchmal meine Rückschläge. Doch das Zusammenleben und der Alltag funktionieren sehr gut, und daran wollen wir festhalten, denn das ist worauf es ankommt.

Escada hält Ausschau nach neuen Abenteuern

Escada hält Ausschau nach neuen Abenteuern

Escada ist und bleibt eine zuckerige Diabetikerbombe mit Ulknudelfaktor. Ich habe selten einen so süßen, niedlichen, ja drolligen Hund erlebt, der einfach nur Spaß und Freude an allem hat: Menschen. Hunde. Draußen sein. Drinnen sein. Kuscheln. Spielen. Fressen. Fressen. Menschen…. usw. usf. Sie ist ein wahrer Schatz. Einige Tricks beherrscht sie mittlerweile auch, Umorientieren und Alltagstraining absolviert sie parallel mit Kusko wie eine Musterschülerin mit und am Rest … wird noch gearbeitet. 😉 Unsere Zuchtpläne mit ihr haben wir jedoch erst einmal auf Eis gelegt, nicht, weil sie nicht geeignet wäre (sie ist kern gesund, wunderschön und wir haben schon so viele Welpenanfragen ohne Kennel, dass es kaum zu glauben ist! Das schmeichelt uns schon sehr.), aber es ist eine riesen Aufgabe, die Opfer verlangt und diese sind wir zur Zeit nicht bereit einzugehen. Wer weiß, ob wir in ein paar Jahren uns dieser verantwortungsvollen Aufgabe widmen wollen, oder einfach weiter unsere Ruhe haben möchten. Die Ausstellungs- und Zuchtwelt ist ein Haifischbecken, mit vielen tollen, liebenswürdigen Clownfischen darin ! :-) aber eben leider auch vielen missgünstigen Raubfischen. Das schreckt ab und dafür ist das Leben zu kurz. Ein Hobby zu wählen, bei dem ich bewusst auch negativen Stress auf meine Schultern lade – nein. Das möchte ich weder mir noch meiner Familie antun. Und ja – das darf auch mal in aller Deutlichkeit so gesagt werden. Wir möchten unsere wenige Freizeit in Zukunft für andere Dinge aufbringen.

Womit wir schon beim nächsten Thema wären!

Der Storch war erfolgreich.

Der Storch war erfolgreich.

Kusko und Escada werden große Geschwister. (Escada wird wahrscheinlich schnell zur kleinen Schwester – kleine Babys neigen ja doch dazu schnell zu wachsen!) Pünktlich zu unserer Traumhochzeit in diesem Jahr haben wir erfahren, dass wir unsere „Zuchtzulassungen“ bestanden haben und wir erfolgreich waren 😉 Natürlich waren unsere Hunde bei unserer Hochzeit dabei – Kusko, mein fantastischer, weltbester und einfach grandioser Kusko hat natürlich die Ringe gebracht! Bilder und Bericht folgen eventuell später.

 

In Zukunft wollen wir uns also darauf konzentrieren, ein Nest zu bauen, Kusko und Escada auf den Neuankömmling vorzubereiten und vor allem wollen wir unseren beiden Hunden so gerecht werden, wie wir eben können. Ich freue mich unheimlich darauf, dass ein Kind mit Kusko aufwachsen darf. Er ist ja nun auch nicht mehr der Jüngste und zählt ab nächstem Jahr zu den Senioren. Davon weiß er allerdings nichts und das ist auch gut so. Ich selbst habe mir als Kind sehnlichst einen Hund, einen treuen Begleiter, einen Freund auf vier Pfoten, mit Wackelschwanz und feuchter Nase gewünscht und bin dankbar, dass ich dies unserem Wunder ermöglichen kann. Kusko und Escada lieben Kinder. Sie lieben unsere Nichten und Neffen, Kusko hat seine Zeit als berufstätiger Kita-Hund mit Bravour gemeistert. Escada wird gerne an der Leine geführt und durch gekuschelt, ist immer mittendrin, statt nur dabei und freut sich über jedes Kind, dass sie nur erblicken kann. Es wird eine spannende und bestimmt tolle Zeit!
So, genug der Worte – das ist man hier ja kaum noch gewöhnt! Es folgen noch ein paar Bilder der letzten Monate.

Wir senden liebe Grüße hinaus in die weite, weite Welt des Internets – aber nur an Menschen die wir mögen. Die anderen sollen die Seite bitte schließen und gut ist! 😉

Kusko & Escada + Anhang

 

Pfützenhüpfer :-)

Am Rapsfeld

Wandertag 2

Weil er mir alles gibt, muss ich ihm eine Möglichkeit geben: Glücklich zu sein.

Seit vielen Jahren besucht und schreibt mir eine liebe Unbekannte aus dem Netz immer wieder Mails. Wir tauschen uns aus und sie liest, wie sie sagt, begeistert unseren Blog. Ich freue mich sehr darüber, dass Dagmar uns so beobachtet und immer wieder Rückmeldung gibt.

Sie hat mir folgende Zeilen geschrieben (Auszug):

Zu Weihnachten hattest du gepostet,das sich einiges in der Erziehung und Einstellung bei Kusko geändert hat,
das es viele Höhen u. Tiefen gab, auch Einzeltraining.Da war ich doch sehr überrascht,für mich
verkörpert ihr immer das perfekte Team. Ich hoffe ich bin nicht zu unverschämt wenn ich
frage, wie das jetzt aussieht,was ihr geändert habt und warum?

Diese Zeilen haben mich sehr bewegt: Zum einen bin ich so dankbar, dass jemand der so weit weg ist und uns noch nie erlebt hat, spürt wie sehr ich meinem Hund verbunden bin. Wie tief meine Liebe zu Kusko ist und uns sogar als „perfektes Team“ bezeichnet – danke!
Zum anderen habe ich das vergangene Jahr und meine Entwicklung Revue passieren lassen. Und habe folgendes geschrieben, was ich in die Welt hinaus rufen möchte, da es einfach wichtig war, ist und bleibt:

Liebe Dagmar,
(…)
Ich und Kusko haben einen langen Weg hinter uns und sicherlich noch vor uns. Ich habe früher leider auch durch aus aversiv mit ihm gearbeitet: Leinenruck. Körperblock. Ihn bedrängt. Zughalsband ohne Stopp. usw. Ich habe viel gelernt und meine Meinung, meine Ansicht einfach meine komplette Haltung geändert: Wir sind nun Miteinander.Ich möchte ein harmonisches Miteinander, eine echte Freundschaft. Das gelingt nur mit tiefem, unerschütterlichen Vertrauen: Ohne Leinenruck, Zughalsband usw. Sondern mit positiver Verstärkung und bedürfnisorientierter Belohnung. (Dazu kannst du viel in meinen ständigen Lesetipps nachlesen!!)

Wir sind seit einigen Monaten im Hundetraining bei Dog it Right in Leipzig. Nicht, weil Kusko nicht hört. Sondern weil ich mehr lernen will auf ihn zu hören, seine Bedürfnisse zu befriedigen, ihm Vertrauen zu schenken und ihm blind zu vertrauen. Damit der Alltag einfach entspannt ist, für beide. Beziehungsweise jetzt für uns vier. (Mit Mann und Escada!). Und es ist einfach eine ganz andere Lebensqualität geworden. Ich kann ihn wirklich sehen wie er ist. Er ist kein, wie mir immer eingeredet wurde, aggressiver und dominanter Hund (alles Quatsch und Blödsinn!) sondern ein hoch sozialer und sensibler und vor allem uneingeschränkt wundervoller Hund!
Ich erwarte keinen blinden Gehorsam mehr. Keine ständige Ausmerksamkeit auf mich. Kein ständiges Abrufbarsein. Ich biete Möglichkeiten, unangenehmen Situationen (wie z.B. Hundebegegnungen) nicht nur auszuhalten sondern auch emotional zu bewältigen. Dass er mir und sich dabei vertraut. Ich verlange nicht mehr für jeden Futterkrümel etwas, er bekommt auch so Kekse. Ohne Gegenleistung. Er wird auch mal mit „Schnüffeln gehen dürfen“ oder „Distanz aufbauen“ oder „durch eine Pfütze springen“ und nicht nur mit Futter belohnt. Ich biete ihm hoch interessante Dinge, die wenn möglich interessanter sind als das, woran er gerade beim Spaziergang schnüffelt oder sich wälzen möchte. Und wenn er nicht sofort beim ersten Mal kommt, ist es nicht schlimm. Er ist keine Maschine, sondern ein Lebewesen mit eigenen Bedürfnissen und Vorhaben. Und das ist okay und erstrebenswert. Dass er auch mal „Nein-ich habe gerade keine Zeit!“ sagt.
Für mich war diese Wandlung krass und sehr intensiv. Ich habe zu oft und zu lange erlebt, dass Hunde als Mittel zum Zweck genutzt werden. Dass sie eingeschüchtert werden, dass sie keinen selbstbestimmten Schritt mehr tun können. Dass sie Angst haben. Misshandelt werden. Dass sie einfach tief unglückliche Wesen sind.
Kusko soll glücklich sein. Er hat nur ein paar Jahre auf dieser Welt. Er verbringt sein  ganzes Leben bei mir und in meiner Verantwortung. Dafür gibt er mir alles. einfach alles. Jeden einzelnen Tag ist er für mich da und ist alles für mich. Da ist es das mindeste dass ich ihn zu verstehen und glücklich zu machen versuche.
(…)

Da ist so viel mehr als Gehorsam...Vertrauen. Freundschaft. Liebe.

Da ist so viel mehr als Gehorsam…Vertrauen. Freundschaft. Liebe.

Wandertag

Ein paar Bilder einer unserer Wandertage :-) Viel Freude beim Ansehen!